Unsere Spalte im Sachsenwalder – April 2020

Wohin entwickelt sich die Gemeinde?

Ich weiß ja nicht wie es Ihnen geht, aber Ich habe doch mehr und mehr den Eindruck, dass ein Interesse an der Ortsentwicklung nur soweit ausgeprägt ist wie es die eigene Situation verbessert. Man könnte also sagen: Ortsentwicklung find Ich toll..solange Ich davon profitiere!

Zugegeben, das ist stark verkürzt und wird nicht Allen gerecht, natürlich, aber meine Erfahrungen sowohl als Bürger in der Gemeinde als auch als Gemeindevertreter in der Gremienarbeit sehen da doch eine deutliche Abkehr vom Interesse am Gemeinwesen.

Auch so im Grunde begrüßenswerte Initiativen einzelner Bürger enden doch leider häufig in Selbstdarstellung und dem Versuch seine eigenen persönlichen Interessen z.B. unter dem Deckmantel einer Bürgerinitiative mehr Gehör zu verschaffen. Das man dabei auch mit Hilfe von „fake news“ die Bürgerinnen und Bürger hinter sich scharen kann ist umso bedauerlicher. Problematisch wird eine derartige Entwicklung insbesondere dann, wenn mit diesen Argumentationen und Schlagworten Politik gemacht wird. Hier sei nur einmal das, aus meiner Sicht, Unwort des Jahres „Verdichtung“ genannt. Dieser Begriff wird auf dem politischen Markt inzwischen immer häufiger für parteipolitische Spielchen genutzt. Wenn wir wieder zu einer inhaltlichen Diskussion zurückfinden wollen sind Alle und nicht nur die politisch Verantwortlichen aufgefordert den Begriff Gemeinde wieder mit Leben zu füllen. Vielleicht haben wir gerade in der aktuell angespannten, vielleicht sogar bedrohlichen Situation für unser Gemeinwesen Gelegenheit auch darüber einmal nachzudenken.

Günter Nickel
Fraktionsvorsitzender